Neuigkeiten aus der Flugschule

Wir bilden Sie aus!

Werden Sie Hubschrauberpilot

News

Sonntag, 22. Februar 2015
Dransfelder Helikopterpilot und Flugschule

Er fliegt Elton John zu seinen Auftritten und geht auch schon mal mit Robbie Williams ins Kino. Nur Madonna durfte er auch vor dem Flug nicht die Hand schütteln. Benjamin Dannenberg kommt den Weltstars so nah wie kaum ein anderer.

Göttingen / Dransfeld. Der gebürtige Groß Ellershäuser ist Hubschrauberpilot und mit seinem Göttinger Unternehmen Heli-Jet Flightservice nicht nur für Prominente unterwegs.

„Wir fliegen alles außer Kranke“, sagt der 36-Jährige, der heute in Dransfeld wohnt, und lacht. Egal, ob schwere Lasten oder millionenschwere Unternehmer, wenn irgendetwas oder irgendjemand in möglich kurzer Zeit an einen anderen Ort muss, dann ist der Hubschrauber das schnellste und flexibelste Transportmittel.

„Wir können fast überall starten und landen“, sagt Dannenberg. München-Hamburg: Von Haus zu Haus in 2.45 Stunden. Das ist unschlagbar.

Dannenberg bringt Formel-eins-Fahrer wie Sebastian Vettel oder ehemals die Schumacher-Brüder zur Rennstrecke, Hollywood-Größen wie Nicolas Cage zu ihrem Schloss, Denzel Washington zu „Wetten, dass..“ oder eben Elton John zu seinem Auftrittsort. „Der schläft nämlich auch nach Auftritten in Deutschland fast immer zu Hause in London“, verrät Dannenberg.

Begeisterung für Hubschrauber

Wie aber kommt man eigentlich dazu, ein Luftfahrtunternehmen zu gründen? „Ach, die Begeisterung für Hubschrauber, die fing bei mir schon im Alter von sechs Jahren an“, sagt der Pilot.

Damals bestaunt er mit großen Augen den Göttinger Rettungshubschrauber. Harald Sitz, langjähriger Pilot am Uniklinikum, fördert die Begeisterung des Schülers für die Fliegerei.

„Darüber kam ich dann zum Hubschrauber Sonderdienst (HSD) nach Harste“, erinnert sich Dannenberg. Erste Ferienjobs – wie beispielsweise Hubschrauber waschen – folgen, die Leidenschaft wächst. Für einen Drei-Minuten-Mitflug zum Klinikum und wieder zurück nimmt der junge Dannenberg schon mal mehrere Stunden Wartezeit in Kauf.

Der „intensive“ Aushilfsjob wird zu Passion und zum Berufswunsch Nummer eins. Nur: Eine Hubschrauber-Lizenz, die kostet rund 30 000 Euro. Die Alternative: Bundeswehr. Allerdings waren dort alle verfügbaren Ausbildungsplätze vergeben – Dannenberg verweigert den Kriegsdienst, studiert erst einmal Lehramt in Kassel.

Flugfreunde in einer Männer-WG

Der Kontakt nach Harste reißt aber nie ab. Als sich Pilot Wolfgang Böttcher in Hannover selbstständig macht, geht Dannenberg mit, arbeitet dort zunächst im Vertrieb und organisiert Events. Sechs Jahre leben die beiden passionierten Flugfreunde in einer Männer-WG. Das Lehramtsreferendariat fällt aus.

Denn: Wer einmal Kerosin im Blut hat, der lässt nicht locker. Dannenberg nimmt einen Kredit auf, meldet sich in der Flugschule Kassel an und wird Helikopter-Pilot. 2006 macht er sich als Flugunternehmer selbstständig. Heute betreibt der Vater einer kleinen Tochter eine von nur knapp 30 Hubschrauberservice-Firmen bundesweit.

Seine Helikopter sind in Hannover-Langenhagen stationiert – zwischen Hamburg und Frankfurt gibt es im Bereich Hubschrauber-Charterservice einzig die Firma Helijet. Drei eigene Maschinen, im Zusammenarbeit mit anderen Firmen sechs, stehen für Aufträge zur Verfügung – egal ob für Rundflüge, Fracht, Sightseeing, Business oder Veranstaltungen.

Wattwürmer mit dem Helikopter

Große Jets zu fliegen, das hat Dannenberg nie interessiert. „Das ist ja wie Busfahren in der Luft“, sagt er und lacht. Im Helikopter sei man nah an den Passagieren und immer für sie da. Bei soviel persönlichem Kontakt kommt es dann schon mal vor, dass die Ladung ein wenig skurril ausfällt.

Lange ist Dannenberg für den Hamburger Verleger Alexander Jahr geflogen. Als der beim Angeln in Skandinavien nicht den gewünschten Erfolg hatte, ließ er sich promt Wattwürmer mit dem Helikopter bringen.

Auch Hengstsperma hat Dannenberg bereits an Bord seines Hubschraubers transportiert. Er fliegt eben fast alles – auch Anfänger. Mit seiner neuen Maschine, einer Robinson, bietet er jetzt auch Schnupper-Piloten-Training und Flugausbildungen an.

Quelle: www.goettinger-tageblatt.de

Samstag, 1. November 2014
Wir können fast überall starten und landen!

Göttingen / Dransfeld. Der gebürtige Groß Ellershäuser ist Hubschrauberpilot und mit seinem Göttinger Unternehmen Heli-Jet Flightservice nicht nur für Prominente unterwegs.

„Wir fliegen alles außer Kranke“, sagt der 36-Jährige, der heute in Dransfeld wohnt, und lacht. Egal, ob schwere Lasten oder millionenschwere Unternehmer, wenn irgendetwas oder irgendjemand in möglich kurzer Zeit an einen anderen Ort muss, dann ist der Hubschrauber das schnellste und flexibelste Transportmittel.

„Wir können fast überall starten und landen“, sagt Dannenberg. München-Hamburg: Von Haus zu Haus in 2.45 Stunden. Das ist unschlagbar.

Dannenberg bringt Formel-eins-Fahrer wie Sebastian Vettel oder ehemals die Schumacher-Brüder zur Rennstrecke, Hollywood-Größen wie Nicolas Cage zu ihrem Schloss, Denzel Washington zu „Wetten, dass..“ oder eben Elton John zu seinem Auftrittsort. „Der schläft nämlich auch nach Auftritten in Deutschland fast immer zu Hause in London“, verrät Dannenberg.

Begeisterung für Hubschrauber

Wie aber kommt man eigentlich dazu, eine Luftfahrtfirma zu gründen? „Ach, die Begeisterung für Hubschrauber, die fing bei mir schon im Alter von sechs Jahren an“, sagt der Pilot.

Damals bestaunt er mit großen Augen den Göttinger Rettungshubschrauber. Harald Sitz, langjähriger Pilot am Uniklinikum, fördert die Begeisterung des Schülers für die Fliegerei.

„Darüber kam ich dann zum Hubschrauber Sonderdienst (HSD) nach Harste“, erinnert sich Dannenberg. Erste Ferienjobs – wie beispielsweise Hubschrauber waschen – folgen, die Leidenschaft wächst. Für einen Drei-Minuten-Mitflug zum Klinikum und wieder zurück nimmt der junge Dannenberg schon mal mehrere Stunden Wartezeit in Kauf.

Der „intensive“ Aushilfsjob wird zu Passion und zum Berufswunsch Nummer eins. Nur: Eine Hubschrauber-Lizenz, die kostet rund 30.000 Euro. Die Alternative: Bundeswehr. Allerdings waren dort alle verfügbaren Ausbildungsplätze vergeben – Dannenberg verweigert den Kriegsdienst, studiert erst einmal Lehramt in Kassel.

Flugfreunde in einer Männer-WG

Der Kontakt nach Harste reißt aber nie ab. Als sich Pilot Wolfgang Böttcher in Hannover selbstständig macht, geht Dannenberg mit, arbeitet dort zunächst im Vertrieb und organisiert Events. Sechs Jahre leben die beiden passionierten Flugfreunde in einer Männer-WG. Das Lehramtsreferendariat fällt aus.

Denn: Wer einmal Kerosin im Blut hat, der lässt nicht locker. Dannenberg nimmt einen Kredit auf, meldet sich in der Flugschule Kassel an und wird Helikopter-Pilot. 2006 macht er sich als Flugunternehmer selbstständig. Heute betreibt der Vater einer kleinen Tochter eine von nur knapp 30 Hubschrauberservice-Firmen bundesweit.

Seine Helikopter sind in Hannover-Langenhagen stationiert – zwischen Hamburg und Frankfurt gibt es im Bereich Hubschrauber-Charterservice einzig die Firma Helijet. Drei eigene Maschinen, im Zusammenarbeit mit anderen Firmen sechs, stehen für Aufträge zur Verfügung – egal ob für Rundflüge, Fracht, Sightseeing, Business oder Veranstaltungen.

Wattwürmer mit dem Helikopter

Große Jets zu fliegen, das hat Dannenberg nie interessiert. „Das ist ja wie Busfahren in der Luft“, sagt er und lacht. Im Helikopter sei man nah an den Passagieren und immer für sie da. Bei soviel persönlichem Kontakt kommt es dann schon mal vor, dass die Ladung ein wenig skurril ausfällt.

Lange ist Dannenberg für den Hamburger Verleger Alexander Jahr geflogen. Als der beim Angeln in Skandinavien nicht den gewünschten Erfolg hatte, ließ er sich promt Wattwürmer mit dem Helikopter bringen.

Auch Hengstsperma hat Dannenberg bereits an Bord seines Hubschraubers transportiert. Er fliegt eben fast alles – auch Anfänger. Mit seiner neuen Maschine, einer Robinson, bietet er jetzt auch Schnupper-Piloten-Training und Flugausbildungen an.

Sonntag, 12. Januar 2014
Ferry Flug auf einer Robinson R44 auf die Lipper Modellbautage

Helikopter Rundflüge auf den Lipper Modellbautagen | Jetzt Ferryflug anfragen und Robinson R44 fliegen!


Wenn sich am 17., 18. und 19. Januar 2014 das Messezentrum Bad Salzuflen wieder in ein Paradies für Modellbau- und Bastelfans verwandelt, dann schlagen nicht nur Kinderherzen höher. Im letzten Jahr besuchten mehr als 17.000 Besucher die Lipper Modellbautage im Messe Zentrum Bad Salzuflen.

Dabei bietet die größte Modellbau- und Spielwaren-Messe in Ostwestfalen jede Menge Unterhaltung. Vom einfachen Plastikmodellbausatz über hochwertige Einzel- anfertigungen von Trucks, Fluggeräten, Helikoptern, Schiffen bis zum Militärmodellbau ist alles zu sehen. Neben großzügigen Bastelbereichen, Vorführungsflächen sowie Spielbereichen gibt es in diesem Jahr ein besonderes High Light.

Exklusiv auf den Modellbautagen bietet die HELIJET | HELIEVENT aus Hannover in Kooperation mit dem Herforder HFMV Helikopter Rundflüge mit einem echten Hubschrauber an. Dabei kann jeder Besucher, auch ohne Eintrittskarte für die Modellbautage, ein Hubschrauber Rundflugticket direkt vor Ort kaufen.

Die Helikopter Rundflüge werden über die Region Lippe, Detmold, Lage und Bad Salzuflen mit einer Robinson R44 geflogen. Der nagelneue Helikopter mit Kolbentriebwerk wurde erst vor wenigen Monaten zugelassen und dient auch als Ausstellungsstück während der Modellbautage. Rundflug Tickets im Vorverkauf erhalten Sie unter unser HOTLINE unter 0511 - 543 02 008.

Samstag, 22. Juni 2013
Wenn die Leidenschaft zum Beruf wird

Ausbildung Hubschrauber Pilot

Hannover/Bielefeld pr. Es ist mit einer der vielseitigsten Berufe, die es in der Fliegerei gibt. Früh am Morgen werden dringend benötigte Ersatzteile zu einem Automobilhersteller nach Süddeutschland geflogen. Am Nachmittag steht ein VIP- Flug für einen belgischen Geschäftsmann auf dem Flugplan. Am späten Abend feiert ein Geburtstagskind den 50 jährigen Geburtstag mit der gesamten Familie über den Wolken von Minden. Die Rede ist vom "Hubschrauber Piloten".

Benjamin Dannenberg, Inhaber und Geschäftsführer der Firma Heli Jet Flight Service aus Hannover und Göttingen hat sich diesen Traum vom Fliegen früh erfüllt. Bereits als 6 jähriger stand der gebürtige Göttinger regelmäßig bei den Rettungspiloten des HSD (Hubschrauber Sonder Dienst) an der Uniklinik in Göttingen am Hangar. Einige Jahre Später durfte der heute 35 jährige neben der Schule beim HSD arbeiten. "Ein großartiges Mitarbeiterteam hat mir damals die Hubschrauber Fliegerei und die nötigen Kontakte aufgezeigt" strahlt Dannenberg.

Knapp 2000 Hubschrauber Flugstunden später blickt der Unternehmer Dannenberg in eine faszinierende und gleichermaßen abwechslungsreiche Zukunft. Mit Büros am internationalen Airport Hannover, Göttingen und Bielefeld, OWL sowie einem Kooperationspartner in Berlin bietet er seinen Kunden ein umfangreiches Angebot. Neben Hubschrauber Geburtstags- und Hochzeitsflügen stehen auch Helikopter Rundflugveranstaltungen, Lastenflüge sowie Geschäftsflüge im Portfolio. In diesem Jahr ist die Hubschrauber Flugschule am Standort Hannover neu dazugekommen. Der Standort Bielefeld und OWL ist in konkreter Planung. In Kooperation mit der Berliner Firma Sky Heli GmbH hat sich nach einer langjährigen Zusammenarbeit jetzt das gemeinsame Vorhaben erfüllt. "Das Konzept Hubschrauber- Flugschule in NRW und Niedersachsen stand schon lange. Doch erst in diesem Jahr viel der gemeinsame Startschuss“.
Dannenberg, der in diesem Jahr seine Fluglehrerprüfung für Hubschrauber erfolgreich absolviert hat geht mit einem völlig neuen Konzept an den Markt. Hier hat der passionierte Flieger den Zahn der Zeit erkannt. "Wir wollen nicht nur einfach Hubschrauber Piloten ausbilden. Bereits im Vorfeld bieten wir unseren zukünftigen Flugschülern ein Tagespraktikum im Flugbetrieb an." In diesem Praktikum erfahren die Schüler haut nah, was es bedeutet, privater oder sogar beruflicher Hubschrauber Pilot zu sein und zu werden. Mit dem Erlebnistag "Hubschrauber Pilot für einen Tag" nimmt der zukünftige Flugschüler Platz in einem echten Hubschrauber und darf den Helikopter selber steuern. Den Praktikumstag kann jeder absolvieren. Von jung bis alt.
"Nach weiteren Investitionen auch im Onlinebereich sind wir heute bestens für eine gemeinsame Zukunft gerüstet, so Knut Wagner der Sky Heli GmbH aus Berlin. Der erste Flugschüler hat bereits seine Hubschrauber- Piloten- Ausbildung am Standort Hannover begonnen. Weitere stehen kurz davor. Der Flugschulbetrieb der Heli Jet Flight Service und Sky Heli GmbH am Standort Hannover ist für eine gemeinsame Zukunft gut gerüstet. "Zum einen sind wir die einzige Hubschrauber Flugschule zwischen Hamburg und Frankfurt, die neben dem privaten Hubschrauber Piloten (PHPL) auch einen Helikopter Berufspiloten (CHPL) ausbilden darf. Zum anderen haben wir kaum Beschränkungen am Schulungsstandort Hannover. Unser Platz ist 24 Stunden, 365 Tage im Jahr geöffnet. Das bietet uns eine hervorragende Basis für eine äußerst flexible Pilotenausbildung.

Diese Flexibilität wird auch den einen oder anderen Geschäftsmann interessieren, der sonst zu einer Hubschrauber Pilotenausbildung keine Zeit gefunden hätte. Der Zukunft „Hubschrauber“ sieht Benjamin Dannenberg sehr zuversichtlich entgegen. "Sie können gerade noch einen Termin in Hannover haben und sind rund 60 Minuten Später schon wieder in Berlin. Am Abend sitzen Sie dann wieder bei Ihrer Familie in Kassel. Das schafft kein anderes Fortbewegungsmittel außer der Helikopter.“ In Kürze stellt die Firma Helijet Flightservice alle Informationen zur Hubschrauber Pilotenausbildung unter www.hubschrauber-schule.de zur Verfügung.

Samstag, 22. Juni 2013
Tag der Luftfahrt am Flughafen Hannover

Eines der Highlights waren die Hubschrauber Rundflüge mit der HELIJET.

Hannover/pr: Ein voller Erfolg war der erste offizielle „Tag der Luftfahrt“ am internationalen Flughafen in Hannover. Der Einladung waren mehr als 30.000 Besucher gefolgt. Vom Dreamliner über Hubschrauber Rundflüge bis hin zum Flugsimulator bot der Flughafen ein umfassendes Rahmenprogramm. Speziell für dieses Event wurde der Hangar der TUIfly hergerichtet, so eine Sprecherin des Flughafens. Mehr als 50 Stationen und Aussteller präsentierten ihre Angebote sowie Dienstleistungen rund um die Luftfahrt. Vom Flugsimulator über Hubschrauber Rundflüge bis hin zur deutschen Flugrettung war an diesem Flugtag alles vertreten.

Eines der Highlights war der Dreamliner des Flugzeugherstellers Boing. Die imposante Erscheinung am Himmel mit der Typenbezeichnung Boing 787 landete mit etwas Verspätung gegen Mittag auf dem Runway 09. Um punkt 16:01 Uhr hob der Riesenvogel, der maximal 250 Passagiere ausgelegt ist, wieder in Richtung Westen über die Startbahn 27 ab.

Mit Hubschrauberrundflügen präsentierte sich auch die am Flughafen ansässige Firma HELIEJT FLIGHT Service. Der Hubschrauber Dienstleister war verantwortlich für die Koordination sowie den Verkauf aller Rundflugtickets an diesem Wochenende. Die HELIJET FLIGHT Service ist Anbieter von Hubschrauber Dienstleistungen von A bis Z. Mit Kooperationspartnern in Berlin, Göttingen, Bielefeld und Kassel hat das Unternehmen in den letzten Jahren intensiv in den Flugbetrieb investiert und trägt seit Anfang diesen Jahres den Zusatz „Hubschrauberflugschule“.

Benjamin Dannenberg, Geschäftsführer der HELIJET FLIGHT Service freute sich über die hohe Besucherzahl und die zahlreichen Interessenten am HELIJET Stand. „Eigens für den heutigen Tag haben wir unseren neuen Schulungshubschrauber aus dem benachbarten Hangar am GAT eingeflogen“. Hierbei handelt es sich um eine frisch zugelassene EC 120 des französischen Herstellers Eurocopter.

„Bei bestem Flugwetter haben viele Besucher unser Angebot mit Hubschrauber Rundflüge wahrgenommen“, so Dannenberg. Ein weiteres Highlight des Tages war die Verlosung eines Piloten Praktikums im Wert von über 600 € im Hubschrauber Flugbetrieb. Auf die Frage, wo der Hubschrauberpilot seine gegenwärtige Höhe ablesen kann, gab es drei verschiedene Antwortmöglichkeiten. Variometer, Höhenmesser, Barometer. Alle richtig ausgefüllten Antwortkarten wurden in die Verlosung aufgenommen. Über 1000 Antwortkarten wurden bis zum Abend in die Gewinnbox eingeworfen. Die „Gewinnerin“ steht bereits fest und wird in den nächsten Tagen per Post informiert.

Die präsentierte EC 120 ist eine von insgesamt 4 Hubschraubern, die für die Hubschrauber Pilotenausbildung sowie sämtliche Dienstleistungen am Standort Hannover zur Verfügung steht. Neben einem AS 350 Eurocopter steht ab September diesen Jahres auch eine Robinson 44 als weiterer Schulungs- und Mehrzweckhubschrauber bereit.

„Ein toller Tag, den der Flughafen Hannover organisiert hat“, so Dannenberg, der sich auf den nächsten Tag der Luftfahrt am internationalen Flughafen in Hannover wieder freut.

Anmelden